• Nell Forêt

E-Book oder doch lieber ganz klassisch auf Papier


Ich bin schon lange ein bekennender E-Book-Leser. Deshalb war es mir auch wichtig, den Lesern ein solches anzubieten. Ich geniesse die Einstellungsmöglichkeiten. Meine Augen lieben die weiße Schrift auf grauem Grund. Das macht, dass sie mir deutlich längere Lesezeiten gönnen. Die Arbeiten mit meinem wunderbaren Verlag haben allerdings etwas Überraschendes mit sich gebracht: meine Finger haben sich wieder an die Wärme erinnert, die das Berühren von Papier entfaltet. Und alle zehn sind verliebt. Sie wollen es gar nicht mehr aus den Händen legen. So gibt es ein kleines Dilemma: die Augen wollen etwas anderes als die Finger. Damit es keinen Streit gibt, wechsle ich beim Lesen zwischen der Druckversion und der digitalen hin und her. Ideal ist das nicht, aber eben gerecht. Wie entscheiden Sie, welches Medium Sie lesen?

8 Ansichten0 Kommentare